Shamisos Besuch im Februar 2019

Seit mehr als 10 Jahren findet, jeweils im Februar, die weltgrößte Fachmesse für Bio- u. FairTade-zertifizierte Produkte statt, die sog. BIOFACH; dieses Jahr läuft sie vom 12. – 16. Februar. Es ist für eine Selbsthilfe-Organisation wie FSNZ, die sich schwerpunktmässig um die Vermarktung (Export) ihrer zertifizierten Agrarprodukte kümmert, von essentieller Bedeutung, die internationale Marktentwicklung zu beobachten und neue Trends frühzeitig zu erkennen. Aus diesem Grund hat der KAITE-ZIM-Verein Shamiso zum Besuch der BIOFACH nach Deutschland eingeladen.

Die diesjährige Mitgliederversammlung des KAITE-ZIM e.V. fand am Freitag, den 08. Feb. 2019, in Frankfurt statt. Shamiso traf an diesem Tag in Deutschland ein und konnte bei der Sitzung am Nachmittag teilnehmen und über den Stand der Geschäftsentwicklung bei FSNZ – dabei nahm auch das Tagesbetreuungszentrum für Waisen in Kambuzuma, das von FSNZ betrieben wird, breiten Raum ein – sowie über die derzeitige Lage in ZIM berichten.

Hauptziel des KAITE-ZIM e.V. ist die Förderung der nachhaltigen Zusammenarbeit, insb. über Ländliche Entwicklung, in Zimbabwe. Seit einem äusserst erfolgreichen Projekt zur Erreichung des FairTrade (FT)-Siegels für 2 Bio-Agrarprodukte (Baobab, Rosella/Hibiskus) in 2014/15, in dessen Rahmen das FairTrade Support Network Zimbabwe (FSNZ) gegründet wurde, setzt der Verein verstärkt auf diesen armutsorientierten Entwicklungsansatz. Verschiedene Zertifizierungsorganisationen verlangen den Zusammenschluss der ProduzentInnen als Vorbedingung für die Siegelvergabe. FSNZ, als Zusammenschluss von derzeit 11 dörflichen Erzeugerorganisationen, unterstützt deren Aufbau und den laufenden Geschäftsbetrieb. Die Verkaufserlöse für die FT- (und Bio-)zertifizierten Produkte teilen sich auf in den sog. Bonus, der an die bzw. den Produzentin/en zur freien Verwendung geht, und das sog. Premium, das die Erzeugerorganisationen für Investitionen in die nachhaltige Landwirtschaft sowie die kommunale Infrastruktur erhalten. Die Bio- u. FairTrade-Zertifizierung ermöglicht es Kleinbäuerinnen und -bauern sowie Landlosen in peripheren, ländlichen Räumen die Armutsschwelle nachhaltig zu verlassen (echte Hilfe zur Selbsthilfe).

Seit April 2017 arbeitet FSNZ eigenständig und wird von Frau Shamiso Mungwashu geleitet. Sie hat sich in den vergangenen 10 Jahren auf den Gebieten Kommunal- u. Dorfentwicklung (einschl. Gender-Förderung), organischer Landwirtschaft und Fair Trade-Zertifizierung in ZIM einen Namen gemacht (Miss FairTrade-Zimbabwe) und wurde 2017 mit dem international hoch geschätzten One World Award (OWA) ausgezeichnet.

The story of Kuda from Kambuzuma (english)

At the age of 15, Kuda Samuriwo was referred to the Kambuzuma drop-in centre by the local clinic. Without medication and without an orphanage to take him to, they were faced with a dire situation. This young man was about to die of hunger and sickness right before them. He could barely walk or talk and the family had given up on him.

 

Fairtrade Support Network Zimbabwe received him from the clinic after talking with the care givers and began to provide meals for him and monitor him as he took his medication. Added to this, we took the responsibility of taking him for medical treatment and slowly began to see improve-ments.

 

Whilst he does not have the agility of a child his age yet, Kuda can now walk and talk and he is talking about going back to school again. He managed to go with the other children to the annual trip and enjoyed playing games with them. When tired he would sit down, however the sparkle in his once lifeless eyes were a clear sign that he has once again started to dream that tomorrow is possible to live through and do many things.

 

Shamiso bei der Biofach 2018

Shamiso Mungwashu hält als Vertreterin des FSNZ auf der diesjährigen Biofach-Messe eine Rede.

Schirmherr & Nationaler Ideeller Träger der BIOFACH 

Schirmherr                     

Nationaler Ideeller Träger          

 

Für vier Tage versammelte das Messe-Duo BIOFACH und VIVANESS vom 14.-17. Februar 2018 die internationale Branche für Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik in Nürnberg – zum 29. Mal übrigens! Die 3.218 Aussteller, 275 davon auf der VIVANESS, präsentierten Bio-Vielfalt aus 93 Ländern. Zwei neue Hallen, das Schwerpunktthema „Next Generation“ und der „Treffpunkt Bio von Anfang an“, die neue Sonderschau zur Bio-Züchtung, begeisterten rund 50.000 Besucher aus 134 Ländern.
Zu den Highlights zählten die Vorträge und Gesprächsrunden zum Schwerpunktthema „Next Generation“. Um dieses Thema kompetent angehen zu können, hatte IFOAM gezielt aus aller Welt VertreterInnen der ‚jungen Generation‘ eingeladen, darunter auch unsere Partnerfachkraft Shamiso Mungwashu von FSNZ, Simbabwe.
Gleich bei der offiziellen Eröffnung machten die jungen Leute mit einem spektakulären Aufzug, bei dem sie die große Bühne besetzten, auf sich aufmerksam und erhielten die Gelegenheit, den etablierten Verbandsvertretern samt Ehrengästen sowie natürlich den versammelten Ausstellern ihre Forderungen vorzustellen.
 

BIOFACH-Eröffnung am 14.02.18 mit Peggy Miars (USA), IFOAM-Präsidentin seit Nov. 2017. Rechts außen im Bild: Shamiso Mungwashu.

 

Shamiso Mungwashu OWA-Gewinnerin 2017

Shamiso Mungwashu ist trotz ihres noch jungen Alters bereits eine Vordenkerin in Sachen Bio- und Fairtrade. Studiert hat sie Sozialwissenschaften, Psychologie, Soziologie und Unternehmensmanagement. Nachdem sie als Lehrerin und als Lobbyistin für Kinderrechte gearbeitet hat, begann sie sich für die ökologische Landwirtschaft und Fair Trade zu engagieren. Shamiso ist Mitbegründerin des Fairtrade Support Network Zimbabwe Trust (FSNZ) und spielte eine zentrale Rolle beim Aufbau und der erfolgreichen Entwicklung dieser kleinen Organisation. Wenn man die vielen Einschränkungen in ihrem Land bedenkt, dann erkennt man, wie mutig sie anstehende Herausforderungen bewältigt hat, um in abgelegenen ländlichen Gebieten tragfähige Produktionsstrukturen aufzubauen.

 

Innerhalb von wenigen Jahren hat sich der OWA zum bedeutendsten Preis der weltweiten Bio-Bewegung etabliert. Joseph Wilhelm, Gründer und Geschäftsführer von Rapunzel Naturkost sowie Initiator des OWA, beschreibt ihn in seiner Begrüßungsrede als „Mutmacher-Preis, der Persönlichkeiten und Initiativen auszeichnet, die sich für eine gerechte und faire Globalisierung einsetzen.“ Der OWA wird von Rapunzel und IFOAM – Organics International gemeinsam verliehen. Der KAITE-ZIM e.V. hatte seine direkte Partnerfachkraft Shamiso Mungwashu, mit der er seit fast 10 Jahren eng und vertrauensvoll zusammenarbeitet, für den OWA 2017 nominiert.

Kontakt

KAITE-ZIM e.V.

c/o K. Pilgram
Oppenheimer Str. 44, D-60594 Frankfurt
+49 69 612491
Klaus Pilgram